top of page

Diese 5 Fehler kosten dir den Sieg!


Im Handball gibt es keine Garantie für einen Sieg. Auch das individuell stärkste Team der Welt kann geschlagen werden, wenn es auf eine entschlossene Mannschaft trifft, bei der am Spieltag alles funktioniert. Aber diese Überraschungen machen unseren schönen Sport auch aus.


Es gibt allerdings auch kritische Fehler, die du unbedingt vermeiden solltest, um den Sieg nicht leichtfertig zu verschenken. Mit diesem Artikel möchte ich sichergehen, dass du diese 5 Fehler nicht mehr begehst und damit keine Punkte unnötig liegen lässt.



Fehler #1 - Die Verantwortung abgeben


Als Trainer musst du lernen, dass du für wirklich jedes Ergebnis in jedem Spiel verantwortlich bist. Als Menschen neigen wir dazu, die Verantwortung an Andere abzugeben, das ist einfach und wir müssen uns keine eigenen Fehler eingestehen. Aber es wird dich niemals zum Erfolg führen.


Deine Spieler verwerfen trotz bester Chancen 15 freie Würfe, direkt vorm gegnerischen Torwart und ihr verliert mit einem Tor?

Es ist deine Verantwortung. Du hast deine Spieler nicht ausreichend mental vorbereitet, dass diese 15 freien Würfe verwandelt werden.


Deine Spieler spielen sehr statisch im Angriff und kreieren einfach keine Torchancen?

Es ist deine Verantwortung. Du hast deine Spieler nicht auf die gegnerische Abwehr vorbereitet und ihnen nicht die Fähigkeiten zu einem dynamischen und effektiven Angriffsspiel vermittelt.


Deine Spieler bekommen einfach keinen Zugriff in der Abwehr?

Es ist deine Verantwortung. Du hast die Abwehr nicht intensiv genug trainiert, damit deine Spieler es gegen diesen Gegner auf dem Spielfeld umsetzen können.


Du kennst vermutlich jede dieser 3 Situationen und hast in der Vergangenheit schon mal die Verantwortung abgegeben. Durch Sätze wie "Meine Spieler haben heute einfach nicht das Tor getroffen. Da kann man nichts machen." oder "Die Abwehr war einfach zu faul heute, irgendwie haben die sich nicht gut bewegt, kein Wunder dass wir verloren haben." passiert es sehr schnell. Wenn du jedoch wirklich bestrebt bist, ein erfolgreicher Trainer zu werden, dann sollten diese Sätze ab sofort aus deinem Wortschatz verschwinden.


Du bist dafür verantwortlich, wie viele Spieler zu deinem Training kommen.

Du bist dafür verantwortlich, was im Training trainiert wird.

Du bist dafür verantwortlich, wie deine Mannschaft auf den Gegner vorbereitet ist.

Du bist dafür verantwortlich, wie die Leistung deiner Mannschaft im Spiel ist.

Du bist dafür verantwortlich, ob ihr gewinnt oder verliert.


Niemand sonst.


Du bist Seniorentrainer und möchtest dich weiterbilden, aber in der C-Lizenz & B-Lizenz wird nur über Jugendhandball gesprochen?

Dann ist das Master-Coach Trainingsprogramm die perfekte Lösung für dich!

Die modernste Trainerausbildung in ganz Deutschland, die speziell für Seniorentrainer entwickelt wurde. Klicke hier für weitere Infos!



Fehler #2 - Sich mit den Schiedsrichtern beschäftigen


Gewinner fokussieren sich darauf, was sie kontrollieren können. Verlierer fokussieren sich darauf, was sie nicht kontrollieren können und beschweren sich danach.


Es gibt unzählige Sachen in einem Handballspiel, die du nicht kontrollieren kannst. Du kannst nicht kontrollieren, wie laut das Publikum ist, ob der Hallenboden griffig oder glatt ist, ob die gegnerische Mannschaft eher groß gewachsen oder schnell ist, oder ob die Schiedsrichter exakt so pfeifen, wie du es möchtest. Du solltest deine Energie nur auf Dinge fokussieren, die du selber kontrollieren und verändern kannst. Dazu gehört deine eigene Mannschaft, eure Abwehrformation und was ihr im Angriff spielt.


Nur Verlierer beschäftigen sich mit den Schiedsrichtern und ihren Entscheidungen. Nachdem ein Pfiff gefallen ist, kann er sowieso nicht mehr rückgängig gemacht werden, also fokussiere dich lieber auf deine Mannschaft und auf das, was du kontrollieren kannst.


Außerdem musst du dir darüber bewusst werden, dass du eine Vorbildfunktion für deine Spieler hast. Wenn du dich mit den Schiedsrichtern beschäftigst, dann brauchst du dich nicht wundern, wenn auch deine Spieler damit anfangen. Dann geht es schneller als du gucken kannst und schon fokussiert sich deine ganze Mannschaft auf jeden einzelnen Pfiff deutlich mehr, als darauf das Spiel zu gewinnen.


Mache diesen Fehler nicht. Sei einer der Gewinner und fokussiere dich ausschließlich auf die Dinge, die du kontrollieren kannst.



Fehler #3 - Negativität zulassen


Unzählige Studien haben bereits gezeigt, dass negative Gedanken die Leistungsfähigkeit eines Menschen direkt negativ beeinflussen. Deswegen solltest du jegliche Negativität direkt unterbinden und durch Positivität ersetzen.

Auch hier gilt wieder, du bist ein Vorbild für deine Spieler. Wenn du deine Spieler nach jedem Fehlwurf aufmunterst, wenn du sie nach jedem Fehler bestärkst weiterzumachen und nach jeder schlechten Aktion unterstützt, dann werden es deine Spieler auch untereinander machen.

Durch dieses Verhalten erschaffst du eine positive Kultur in deiner Mannschaft, einen wahren Teamspirit, durch den sich deine Spieler ausschließlich unterstützen. Auf einmal wird es egal, welcher Spieler einen schlechten Tag hat und wer einen Fehler macht. Die ganze Mannschaft geht positiv mit Problemen und Fehlern um und setzt alles daran, diese gemeinsam zu lösen. Genau das ist der Teamspirit, mit dem sich deine Mannschaft aus schlechten Phasen rausziehen kann und ein verloren geglaubtes Spiel gewinnt.


Eine deiner Hauptaufgaben im täglichen Training und auch auf der Bank ist es, diese gesunde und positive Fehlerkultur zu erschaffen, damit sich deine Mannschaft blind unterstützt und nicht gegenseitig niedermacht.


Vermutlich hast du es schon mal in Spielen erlebt, dass Spieler einer Mannschaft anfangen sich gegenseitig anzumeckern und Schuld für Fehler zuzuweisen. Wenn das stattfindet, dann kannst du dir zu 99% sicher sein, dass diese Mannschaft auch am Ende der 60 Minuten verliert. Und sie verlieren nicht nur dieses Spiel, sondern schleppen diese schlechte Stimmung auch in die nächste Trainingswoche mit. Deswegen solltest du Negativität sofort unterbinden und eine Kultur vorleben, in der es nur Platz für positive Unterstützung gibt.



Fehler #4 - Sich nicht auf den Gegner vorbereiten


Du solltest dich auf jeden Gegner vorbereiten, egal ob es der Tabellenführer oder der Tabellenletzte ist. Jeder Gegner hat das Potenzial gegen deine Mannschaft zu gewinnen und jedes Spiel muss zu 100% ernst genommen werden. Nutze also alle Möglichkeiten die du hast, um dich und deine Mannschaft auf den Gegner vorzubereiten. Habe dabei das Kredo aus Fehler #1 im Kopf "Du hast die volle Verantwortung".


Egal in welcher Liga, du hast immer die Möglichkeit, dich auf den Gegner vorzubereiten. Wenn es kein Videomaterial gibt, dann kannst du zu Spielen hinfahren. Wenn du keine Zeit hast dir Spiele anzugucken, dann kannst du jemand anderes hinschicken oder dir Zeit nehmen, "Zeit hat man nicht, Zeit nimmt man sich". Du kannst sogar kreativ werden und mit anderen Trainern über diesen Gegner telefonieren, es gibt endlose Möglichkeiten und du bist der Einzige, der dafür verantwortlich ist, ob du diese ausschöpfst oder nicht.

Bereite dich also auf jeden Gegner vor, als wäre es ein Endspiel und beobachte die Wirkung auf dem Spielfeld. Wenn deine Spieler bereits wissen, wo die Schwachpunkte in der gegnerischen Deckung sind und was die Gegner für ein Überzahlspiel spielen, dann kann das direkt 5-7 Tore Unterschied machen. Wenn du zusätzlich noch Wurfbilder von den stärksten Spielern für deine Torhüter vorbereitest und deine Abwehr auf den schnellen Gegenstoßspieler auf Rechtsaußen aufmerksam machst, dann dann wird aus einem eigentlich engen Match schnell ein sehr dominanter 10-Tore Sieg. Unterschätze niemals einen Gegner und unterschätze niemals die Wirkung von einer vernünftigen Spielvorbereitung.



Fehler #5 - Das Spiel zu lange laufen lassen


Vermutlich kennst du diese Situation: Dein Gegner erzielt in einer Phase das Spiels 3-4 Tore mehr als deine eigene Mannschaft und du weißt nicht genau woran es liegt. Noch 5 Minuten zuvor hat mit der gleichen Aufstellung alles super funktioniert und jetzt scheint irgendwie der Wurm drin zu sein. In der Hoffnung, dass sich deine Mannschaft wieder fängt, feuerst du sie von außen an, aber irgendwie kommen deine Spieler nicht wieder in die Spur.


Hier gilt es keine Zeit zu verlieren! Jede Minute, die du tatenlos zuschaust, jedes weitere Gegentor kann am Ende über Sieg oder Niederlage entscheiden. Als Trainer musst du schnelle Entscheidungen treffen und darfst keine Angst davor haben einen Fehler zu machen. Wenn du einfach nur abwartest und hoffst, dass deine Mannschaft von alleine wieder auf die Siegerstraße kommt, dann hast du sowieso verloren. Verfalle niemals in eine Paralyse, sondern habe den Mut eine schnelle Entscheidung zu treffen. Und diese Entscheidung kann alles sein, vom Spieler- oder Torwartwechsel, über eine andere Abwehrformation oder den 7. Feldspieler im Angriff. Bediene dich aus deinen Erfahrungen und erinnere dich daran, was in einer ähnlichen Situation in der Vergangenheit bereits gut oder schlecht funktioniert hat. Verändere lieber etwas und mache den ein oder anderen Fehler in deiner Karriere, als dass du immer nur zuschaust und dich dem Spiel ergibst.


Wie du heute schon ein paar mal gelesen hast "Du hast die volle Verantwortung", also übernimm sie und triff Entscheidungen, die deine Mannschaft zum Sieg führen. Und wenn deine Entscheidungen zur Niederlage führen, dann steh dazu mit dem Wissen, dass wenn du nichts getan hättest, du sowieso verloren hättest.


Wenn du diese 5 Fehler vermeidest, dann ist das natürlich keine Garantie für einen Sieg im nächsten Spiel, aber du hast zumindest alles in deiner Macht stehende getan um für den Sieg zu arbeiten.


Vielen Dank fürs lesen und wir sehen uns in der Halle, Malte



Comments


bottom of page