top of page

Verliere niemals den Fokus durch deinen Jahresplan


Eine komplette Saison kann sich ganz schön ziehen und gerade mit den Unterbrechungen, die wir durch Corona erlebt haben ist es nicht so einfach den Fokus auf den wichtigsten Themen zu halten. Aber auch ohne Corona gibt es viele Ablenkungen im normalen Spielbetrieb. An jedem Wochenende tauchen irgendwelche Schwachpunkte auf, die im Spiel nicht so gut funktioniert haben, denen man sich gerne im Training widmen möchte. Aber wenn du immer nur das trainierst, was im Spiel gerade nicht so gut funktioniert hat, dann wirst du relativ schnell ein passiver Trainer, der nur reagiert.


Vielmehr sollten wir uns doch als Ziel setzen, ein aktiver Trainer zu sein, der seine Mannschaft zielgerichtet jede Trainingseinheit immer weiter und weiter verbessert. Dadurch geben wir als Trainer die Richtung vor und nicht unsere Schwächen im Spiel, die zum Teil nur durch schwankende Tagesform offenbart werden. Aus diesem Grund möchte ich dir ans Herz legen, dass du einen Jahresplan oder Saisonplan für deine Mannschaft entwickelst und diesen Einheit für Einheit umsetzt. Am Ende dieses Artikels weißt du genau, wie du deinen Jahresplan entwickelst und ihn auf Monate und Wochen herunterbrichst, sodass genau festgelegt ist, an welchen Schwerpunkten du im Training arbeitest.



Setze Schwerpunkte durch "Reverse Engineering"


Um deinen Jahresplan aufzustellen musst du als erstes wissen, wo du mit deiner Mannschaft überhaupt hin möchtest. Das ist wie bei einem Navigationsgerät, es braucht den aktuellen Standort und das Ziel um die schnellste Route zu berechnen. Als Trainer brauchst du den aktuellen Leistungsstand deiner Mannschaft und das Ziel (den Leistungsstand, den du am Ende der Saison haben möchtest) um den Weg dorthin festzulegen. Das machen wir durch eine Methode mit dem Namen "Reverse Engineering".


Begib dich gedanklich ans Ende der Saison, in eine Situation in der ihr euer Mannschaftsziel erreicht habt, z.B. Meister zu werden. Nun blickst du auf deine Mannschaft und stellst dir die folgenden Fragen (oder ähnliche): "Welche Fähigkeiten haben wir beherrscht, um an dieser Stelle zu stehen? Was haben wir gelernt, damit wir Meister geworden sind? Wie haben wir in der Deckung gespielt, dass wir nur ein einziges Spiel verloren haben?". Die Antworten auf diese Fragen geben dir Themen für deinen Jahresplan. Wenn du es schaffst all diese Punkte in der richtigen Reihenfolge mit deiner Mannschaft zu bearbeiten, dann werdet ihr Meister. Schreibe all diese Themen in einer Liste auf.


Um die richtige Reihenfolge herauszufinden, musst du einfach nur priorisieren, welche Fähigkeit den größten Einfluss auf euren mannschaftlichen Erfolg hat. Ist es die 6:0-Deckung? Ist es der Angriff mit 2 Kreisläufern? Vielleicht aber auch das Tempospiel? Diese Frage kannst nur du selber beantworten und ist für jede Mannschaft sehr individuell. Nimm dir also deine Liste und ordne sie der Wichtigkeit nach. Das wichtigste Thema nach ganz oben und das unwichtigste nach ganz unten. Dadurch hast du eine exakte Reihenfolge nach der du vorgehen kannst.



Fülle deinen Jahresplaner



Jetzt machst du dir entweder handschriftlich oder am Computer einen Plan mit den Monaten Juni bis Mai fertig. Warum in dieser Reihenfolge? Im Normalfall endet die Saison im Mai, im Juni ist noch Pause oder bereits Start der Saisonvorbereitung. Aus diesem Grund starten wir mit dem Juni, damit wir bereits in der Saisonvorbereitung an dem wichtigsten Schwerpunkt arbeiten können. Nun befüllst du einfach jeden Monat mit 1-2 Schwerpunkten in genau der Reihenfolge, die du vorher festgelegt hast.


So einfach hast du jetzt schon für jeden Monat in der kompletten Saison die Themen an denen du mit deiner Mannschaft arbeitest. Doch hier kannst du direkt noch einen Schritt detaillierter werden. Für jeden Monat kannst du direkt Trainingswoche 1 bis 4 anlegen und diese Trainingswochen mit Bestandteilen aus den Schwerpunkten füllen. Hier ein Beispiel, wie dein Jahresplaner aussehen könnte:


Dadurch hast du nicht nur Schwerpunkte für die Monate, sondern weißt direkt jede Woche, was du mit deiner Mannschaft trainieren möchtest. Jetzt gilt nur noch eine Sache. Dranbleiben.



Widerstehe den Ablenkungen


Drucke deinen fertigen Jahresplaner aus und hänge ihn dir an die Wand oder leg ihn auf den Schreibtisch, dort wo du deine Trainingseinheiten planst. Du musst theoretisch dich bei der Planung jeder Einheit einfach nur stumpf an deinen Jahresplaner halten, um niemals den Fokus zu verlieren. Doch ich weiß, es gibt eine Menge Ablenkungen.


Wie oben schon beschrieben hast du natürlich jedes Wochenende ein Spiel mit deiner Mannschaft und dadurch tauchen auch jedes Wochenende neue Schwachpunkte auf, an denen du theoretisch arbeiten könntest. Gewöhne dir deswegen an, nach einem Spiel dieses einmal kurz zu reflektieren und über die Schwachpunkte nachzudenken. Sind die aufgetretenen Schwachpunkte wirklich Schwachpunkte an denen du arbeiten musst, oder hatte deine Mannschaft in diesem Bereich einfach einen schlechten Tag? Sind es Schwachpunkte, die euch den Sieg kosten könnten, oder sind sie irrelevant?


Wenn deine Mannschaft z.B. 2 Spiele hintereinander große Probleme im gebundenen Spiel hat, weil das Stoßverhalten gegen defensive Deckungen nicht funktioniert, dann kann das ein wirklich relevanter Schwachpunkt sein. Ihr habt in diesem Szenario zwar beide Spiele gewonnen, spielt jedoch nächste Woche das Spitzenspiel Erster gegen Zweiter und die gegnerische Mannschaft spielt eine sehr gute 6:0-Deckung. Dann kann es in diesem Fall durchaus Sinn ergeben, diese Trainingswoche den Fokus auf diesen Schwachpunkt zu legen, damit er euch nicht den Sieg und evtl. die Meisterschaft kostet.


Bei diesen Entscheidungen musst du als Trainer stets sehr intensiv die positiven und negativen Effekte betrachten und dann eine klare Entscheidung treffen. Wichtig dabei ist, dass du im Anschluss 100% Verantwortung für die Entscheidung übernimmst und zu ihr stehst. Es kann ein sehr guter Schachzug sein, die komplette Trainingswoche am Stoßverhalten gegen defensive Deckungen zu arbeiten um dadurch das Spitzenspiel zu gewinnen. Es kann genauso gut ein totaler Schuss in den Ofen sein, wenn ihr das Spiel trotzdem verliert und du dadurch den Fokus auf den Jahresplan verloren hast.


Ob die Entscheidung richtig war, wissen wir immer erst im Nachhinein, aber das macht unseren Sport ja auch aus.


Also, was du aus diesem Artikel mitnehmen solltest:

  • Setze Schwerpunkte für deinen Jahresplan durch "Reverse Engineering"

  • Priorisiere die Schwerpunkte

  • Breche die Schwerpunkte auf Monate und Wochen hinunter um bei der Trainingsplanung immer zu wissen, woran du arbeiten musst

  • Lasse dich nicht von deinem Plan ablenken, außer du entscheidest dich aktiv dafür um die Mannschaftsziele nicht zu gefährden


Vielen Dank fürs lesen und bis bald in der Halle, Malte


Comments


bottom of page