top of page

Mit diesen 6 Hacks erreichen du & deine Mannschaft garantiert eure Ziele!

Die Saison beginnt in ein paar Wochen und deine Mannschaft brennt sicherlich schon darauf das erste Spiel zu bestreiten. Jede Mannschaft ackert in der Vorbereitung extrem hart und kann es kaum erwarten, wieder an den Ball zu fassen. Doch leider hält diese Anfangseuphorie häufig nicht so lange an und nach 3-4 Wochen im Spielbetrieb sinkt die Trainingsbeteiligung und die Moral in der Mannschaft.


Es ist natürlich nicht einfach, die Spannung in der Mannschaft über eine ganze Saison hoch zu halten, ansonsten würde es jeder Trainer und jede Mannschaft problemlos schaffen. Doch gerade diese so wichtige Aufgabe entscheidet häufig darüber, ob du die gesetzten Ziele mit deiner Mannschaft erreichst, oder nicht. Deswegen möchte ich dir 6 konkrete Hacks geben, mit denen du die Stimmung in deiner Mannschaft hoch hältst und ihr eure Ziele gemeinsam erreicht!



Hack #1 - Setze Ziele vor Saisonbeginn, zusammen mit deiner Mannschaft


Deine Mannschaft besteht im Optimalfall aus 12-18 Spielern und bei so einer Masse an Menschen ist es natürlich, dass nicht jeder die gleichen Ziele hat. Manche sind eventuell nur beim Handball, um sich ein bisschen zu bewegen und mit ihren Freunden abzuhängen, für andere kommt kein anderes Ziel als die Meisterschaft in Frage. Zusätzlich hast du als Trainer natürlich auch deine ganz eigenen Ziele. Aus diesem Grund ist es elementar wichtig, dass du mit deiner Mannschaft zusammen Ziele setzt, mit denen sich jeder einzelne Spieler identifizieren kann. Wenn sich einer deiner Spieler nicht mit den Zielen identifiziert, dann wird ihm auch später die Motivation und die Leidenschaft fehlen, dafür zu arbeiten. Deswegen muss beim Zielsetzungsprozess wirklich jeder, der irgendwie mit der Mannschaft zu tun hat, mit einbezogen werden.


Je früher du klare Ziele mit deiner Mannschaft gesetzt hast, umso besser. Aus meiner Sicht sollte die Zielsetzung bereits zum Start der Vorbereitung erfolgt sein, sodass jede einzelne Trainingseinheit in der Vorbereitung schon den Zielen gewidmet wird. Falls das bei dir aktuell noch nicht der Fall ist, dann brauchst du dich aber auch nicht ärgern und bis zur nächsten Saison abwarten. Es ist niemals zu spät Ziele zu setzen. Du kennst sicherlich das Sprichwort "Besser spät, als nie." und so ist es auch mit Zielen.


Dann lass uns jetzt etwas genauer über den Zielsetzungsprozess sprechen. Dieser läuft am besten auf Trainerebene und auf Mannschaftsebene parallel ab. Gib deinen Spielern die Aufgabe, dass sie sich einmal in Ruhe hinsetzen und sich Mannschaftsziele sowie individuelle Ziele überlegen sollen. Gleichzeitig überlegst du dir Mannschaftsziele und individuelle Ziele für jeden einzelnen Spieler, entweder alleine oder wenn du ein Trainerteam hast, dann zusammen mit deinem Trainerteam. Danach setzt du eine Besprechung mit deiner Mannschaft an, z.B. vor einer Trainingseinheit oder einfach an einem normalen Abend bei einem Sponsor aus dem Gastro-Bereich und ihr sprecht über die Ziele. Dabei ist es nicht wichtig, dass du deine Ziele durchdrückst, sondern dass am Ende 1-2 Mannschaftsziele herauskommen, mit denen sich wirklich jeder Spieler und jedes Mitglied des Trainerteams identifizieren kann.


Hack #2 - Mannschaftsziele und individuelle Ziele setzen


Ein einfaches Mannschaftsziel, das kann jeder x-beliebige Trainer für seine Mannschaft ausrufen. Um aber auch wirklich jeden Spieler mitzureißen und von Trainingseinheit zu Trainingseinheit und von Spiel zu Spiel zu verbessern, dafür musst du dir etwas mehr Zeit nehmen und in die Welt der individuellen Ziele eintauchen. Individuelle Ziele setzt du mit jedem Spieler einzeln und auf seine Situation und Position angepasst. So kann es für manche Spieler schon bei der Trainingsbeteiligung starten, dass er es schafft, bei 80% der Trainingseinheiten anwesend zu sein. Ein anderer Spieler, der sowieso immer da ist und als Führungsspieler auf Linksaußen spielt, könnte z.B. eine Wurfquote als Zielsetzung haben. In der ganzen Saison erreicht er eine Wurfquote von 75% oder in 10 Spielen erreicht er eine Wurfquote von mindestens 80%. Für einen Abwehrspieler kann es auch die Anzahl der Blocks oder Steals oder die Zweikampfquote sein.


An dieser Stelle können du und der Spieler gerne kreativ werden, Hauptsache es sind Ziele, die den Spieler wirklich verbessern. Überlegt euch zusammen, welches Ziel im individuellen Bereich am Ende den größten Einfluss auf die Erreichung des Mannschaftsziels hat.


Individuelle Ziele kannst du natürlich nicht nur zusammen mit deinen Spielern setzen, sondern auch für dich selber. Hier ein paar Beispiele um deine Kreativität anzuregen:

  • Du schaffst es in 10 Spielen, jeden Spieler mindestens 5 Minuten einzusetzen und das Spiel zu gewinnen.

  • Du planst 90% aller Trainingseinheiten bereits einen Tag vorher.

  • Du gibst 2x die Woche 10 Minuten Stabitraining zur Verletzungsprävention.

  • Du machst eine detaillierte Gegneranalyse und Spielvorbereitung für 8 Spiele.

Wenn du du die individuellen Ziele so setzt, dass diese die Mannschaftsziele unterstützen, dann bist du auf dem besten Weg alle Ziele zusammen mit deiner Mannschaft zu erreichen und eine erfolgreiche Saison zu bestreiten.



Hack #3 - Die Ziele auf einem Plakat verschriftlichen


Alleine schon durch das Aufschreiben der Zielen, erhöhen wir die Wahrscheinlichkeit, dass wir diese auch erreichen. Du solltest zusammen mit deiner Mannschaft ein Plakat entwerfen, auf dem die Mannschaftsziele festgehalten werden, und auf das jeder sein individuelles Ziel selber drauf schreiben kann. In die Mitte vom Plakat könnt ihr z.B. ein Mannschaftsfoto kleben und dann drumherum die Ziele aufschreiben. Zum Schluss soll jedes Teammitglied mit seinem Namen unterschreiben, damit wir eine Verbundenheit zu den Zielen aufbauen.


Dadurch wird das Unterbewusstsein jedes einzelnen Spielers adressiert, da er sich aus eigenen Stücken dazu entschlossen hat, die Ziele zu erreichen und sich dazu mit seiner Unterschrift verpflichtet hat. Wann immer deine Spieler nun das Plakat sehen, fühlen sie eine direkte Verbundenheit zu den festgehaltenen Zielen. Damit kommen wir direkt zu…



Hack #4 - Die Ziele immer präsent halten


Eine Saison kann sich ganz schön ziehen...wenn man die Vorbereitung hinzu rechnet, dann sind wir im Normalfall von Juli bis Mai, fast das ganze Jahr im Einsatz. Dementsprechend ist eine der wichtigsten Aufgaben für dich als Trainer, dass sie Stimmung in deiner Mannschaft auch über die komplette Saison hochgehalten wird. Wenn man von Anfang bis Ende in einem heißen Meisterschaftsrennen ist, dann gestaltet sich das natürlich deutlich leichter, als wenn man im gesicherten Mittelfeld zwischen Platz 4 und 7 rumdümpelt. Aber da wir die Stimmung in unserer Mannschaft natürlich keinen externen Faktoren überlassen wollen, sondern selber dafür Verantwortung übernehmen, müssen wir unsere Ziele immer präsent halten. Apropos Verantwortung als Trainer übernehmen, wie du dadurch direkt erfolgreicher durch die komplette Saison kommst, habe ich im letzten Blogartikel beschrieben.


Wie kannst du also eure Ziele immer präsent halten, damit deine Mannschaft auch im Februar noch vor Motivation brennt und die Trainingsbeteiligung an der 110%-Marke kratzt?

Mit 2-3 einfachen Tricks, ist das viel leichter als du denkst. Achte darauf, dass das Plakat mit euren Zielen immer gegenwärtig ist. Es hängt beim Training in eurer Kabine, sodass die Spieler es sehen, wenn sie sich umziehen. Ein kurzer Blick reicht schon, um das Versprechen, was mit dem Plakat einhergeht wieder aufzufrischen. Natürlich wird es auch bei jedem Heimspiel in eurer Kabine aufgehängt und zu jedem Auswärtsspiel mitgenommen, um es auch dort in der Kabine zu platzieren. Wenn du nun Ansprachen vor dem Spiel oder Training hältst, kannst du immer mal wieder auf eure Ziele hinweisen und auf das Plakat zeigen. Dadurch ist es nicht nur im Unterbewusstsein, sondern auch im Bewusstsein.

Zusätzlich kannst du auch im laufenden Trainingsbetrieb immer mal wieder auf die Ziele hinweisen, wenn z.B. mal der Schlendrian drin ist und die Motivation ein bisschen aufgefrischt werden muss.

Besonders hilfreich kann auch eine Story oder ein Image für deine Mannschaft sein, wie z.B. beim legendären EM-Titel unserer Männer im Jahre 2016, den "Bad-Boys". Ihr könnt euch selber ein Image erschaffen, eine eigene Story schreiben und diese durch einen kurzen Slogan immer im Kopf behalten. Das sehen wir z.B. sehr häufig in der Frauen-Bundesliga, dort haben wir Mannschaften wie die Wildcats, Flames oder Vipers.


Du bist Seniorentrainer und möchtest dich weiterbilden, aber in der C-Lizenz & B-Lizenz wird nur über Jugendhandball gesprochen?

Dann ist das Master-Coach Trainingsprogramm die perfekte Lösung für dich!

Die modernste Trainerausbildung in ganz Deutschland, die speziell für Seniorentrainer entwickelt wurde. Klicke hier für weitere Infos!


Hack #5 - Messbarkeit & regelmäßiges Feedback


Ein elementar wichtiges Merkmal von effektiven Zielen ist Messbarkeit. Wir brauchen Ziele, die exakt messbar sind, um unseren Fortschritt, sowie die Zielerreichung überhaupt auswerten zu können. An dieser Stelle möchte ich dir ein ganz bekanntes Ziel zeigen, dass sehr viele Trainer ausrufen, obwohl es nicht messbar ist: "Wir möchten die beste Abwehr der Liga stellen". Was viele Trainer damit sagen wollen und was ein deutlich besser formuliertes Ziel ist: "Wir wollen am Ende der Saison die wenigsten Gegentore bekommen haben".

Der Unterschied ist dir wahrscheinlich schon sehr schnell aufgefallen. Es ist unmöglich zu messen, ob wir wirklich die beste Abwehr der Liga haben. Vielleicht sind wir die einzig harzfreie Mannschaft und deswegen bekommen wir in jedem Heimspiel kaum Gegentore. Oder wir spielen extrem langsam und deswegen haben auch Mannschaften gegen uns deutlich weniger Angriffe. Wir können also nicht wirklich messen, ob wir die beste Abwehr der Liga haben, oder ob wir wenig Tore aus anderen Gründen bekommen. Das Ziel "Wir wollen am Ende der Saison die wenigsten Gegentore bekommen haben" ist dagegen ganz einfach zu messen. Du kannst theoretisch nach jedem Spiel in die Tabelle gucken um festzustellen, ob ihr auf einem guten Weg seid, das Ziel zu erreichen. Und am Ende der Saison hat jede Mannschaft gleich viele Spiele und du hast das Ergebnis schwarz auf weiß, ob ihr euer Ziel erreicht habt, oder nicht.


Wenn du also mit deiner Mannschaft und mit deinen einzelnen Spielern wirklich spezifische und messbare Ziele gesetzt hast, dann solltest du für regelmäßiges Feedback sorgen. Dadurch kannst du sicherstellen, dass ihr euch immer auf dem richtigen Weg befindet. So kann eine Wurfquote z.B. nach jedem Spiel als Rückmeldung gegeben werden. Die Trainingsbeteiligung kannst du mit deinen Spielern jeden Monat angucken, um ein Resümee zu ziehen. Betrachte einfach euer Ziel, um dann über einen sinnvollen Feedback-Rhythmus zu entscheiden.



Hack #6 - Eine Roadmap zur Meisterschaft


Ein Hilfsmittel, was mir in den letzten Jahren besonders gut gefallen hat, ist eine Roadmap zur Meisterschaft. Dabei handelt es sich auch um ein Plakat, auf dem ein Weg mit Schlangenlinien vom Saisonstart bis zur Meisterschaft gezeichnet ist. Auf diesem Weg wurden der Reihenfolge nach die Mannschaften aufgeschrieben, gegen die wir gespielt haben. Also als erstes der Gegner vom 1. Spiel, dann vom 2. Spiel etc…

Nach jedem Spiel sind wir in die Kabine gegangen und haben bei einem Sieg den wichtigsten Spieler des Tages ausgewählt, der dann unser Vereinslogo über den Namen der gegnerischen Mannschaft geklebt hat. Dadurch hatten wir immer einen genauen Weg vor Augen, welche Spiele noch vor uns liegen und wie die bisherigen Spiele ausgegangen sind.


So eine Roadmap zu erstellen ist wirklich nicht aufwendig und wenn du mit deiner Mannschaft die Meisterschaft als Ziel hast, dann probiere es gerne mal aus. Mir hat es so gut gefallen, dass es mir nach Jahren immer noch im Kopf geblieben ist.


In diesem Artikel war eine ganze Menge zum Umsetzen dabei. Wenn du mit deiner Mannschaft wirklich erfolgreich sein möchtest, dann begib dich aus deiner Komfortzone raus und setze die Schritte aus diesem Artikel um. Du wirst es nicht bereuen :)



Vielen Dank fürs lesen und wir sehen uns bald in der Halle, Malte


Comments


bottom of page